Finale 1 oder die Tore die man nicht schießt….

Es gibt „Weisheiten“ im Sport, die sich immer und immer wieder bewahrheiten. Eine davon beschreibt die Geschichte des 1. Finalspieles der Damen gegen die Wikings Zell am See.

Das Spiel begann ausgeglichen, doch bereits in der 4. Spielminute konnten die Wikings eine Chance zur 1:0 Führung verwerten. Auch die Wienerinnen konnten sich in der Folge zahlreiche gute Torchancen herausspielen, doch konnten sie den Ball nicht über die Linie befördern. Im Gegensatz dazu waren die Zellerinnen viel abgebrühter vor dem Tor und nutzten einen Fehler in der wiener Defensive zum 2:0 in der 15. Minute. Kurz darauf konnte Lucie Köhlerova die Zeller Verteidigung endlich knacken und traf zum Pausenstand vom 2:1.

Noch war alles möglich, und so startete der WFV druckvoll ins 2. Drittel. Im Minutentakt wurden Möglichkeiten herausgespielt, der Ausgleich war schon zum Greifen nah, aber man konnte den Ball einfach nicht im Tor unterbringen. Im Gegensatz dazu gelang den Zellerinnen in der 35. Minute innerhalb weniger Sekunden ein Doppelschlag womit sie auf 4:1 davonzogen. „Die Tore die man nicht schießt bekommt man“ bewahrheitet sich wieder einmal auf bittere Weise.

Das 3. Drittel verlief ziemlich ausgeglichen, beide Mannschaften leisteten gute Arbeit in der Defensive und neutralisierten sich über weite Strecken. Bis zur 50. Minute, dort kam es zum ersten und einzigen Powerplay für die Wienerinnen. Dieses konnte auch zum 4:2 Treffer durch Sandra Kral genutzt werden.

Nach einem Timeout und einer Linienumstellung konnte die Mannschaft noch einmal den Druck auf die Zellerinnen erhöhen und wieder für Gefahr vor dem Tor sorgen, aber ohne zählbares Resultat.

Trotz einer starken Mannschaftsleistung stehen die WFV Damen beim Heimspiel am 6.5. in der Best-of-Three Finalserie schon mit dem Rücken zur Wand. Vor Heimpublikum wird man aber noch einmal alles daran setzen, den Sieg zu holen und so ein 3. Finalspiel zu erzwingen.

Endstand: 4:2 (2:1/2:0/0:1)

Kader Wien: Dieplinger Rebecca (G), Enge Manuela(C), Iqbal Aziza, Bonecker Magdalena, Pointner Karin, Köhlerova Lucie, Them Nicole, Nageler Kerstin, Sutarikova Barbora, Kral Sandra

Trainer: Klaus Gufler