Wessen Halle? UNSRE Halle!

Am 14.1. fand in der WFV-Heimhalle in der Altgasse das Rückspiel der Wiener Damenmannschaft gegen die Grasshoppers Zurndorf statt. Nach dem Auswärtssieg im Burgenland war das klare Ziel der WFV-Ladies auch dieses Mal: scoren und siegen!

Da Trainer Patrick Neumann beruflich verhindert war, fungierte bei diesem Match der ehemalige Trainer der Herrenmanschaft und „Presidente“ des Vereins Klaus Gufler als Coach und gab den Damen folgenden Auftrag mit aufs Spielfeld: UNSRE HalleUNSER Spiel! Also von Anfang aPräsenz zeigen und den Fans cleveres, schnelles Floorball zeigen. IGegensatz zu den raschen Gegentoren in Neusiedl, die die Wienerinnen völlig aus der Fassung brachten, waren es dieses Mal die WFVLadies die bereitnach knapp 3 Minuten durch ein Tor von Patricia Vankusova rasch scoren konnten. Mit 2:0 ging es in die Kabine.

Im Gegensatz zum ersten Drittel waren die Wienerinnen ab Minute 20 jedoch weniger konzentriert und so musste Goalie Rebecca Dieplinger ein paar brenzlige Situationen überstehen, was ihr jedoch großartig gelang! Das Drittel war von Strafen auf beiden Seiten geprägt: die Wienerinnen kassierten insgesamt 6 Strafminuten, die Zurndorferinnen 4 Minuten. Im Gegensatz zu den Grasshoppers konnte der WFV das Powerplay nutzen und baute den Vorsprung auf 4:0 aus.

In der Kabine rügte Trainer Gufler die WFV-Ladies für das unkonzentrierte Spiel und erinnerte an den Auftrag, cleveres, schnelles, einfaches und motiviertes Floorball zu zeigen und bei den Gegnerinnen dran zu bleiben anstatt durch Stockschläge und Unaufmerksamkeit Fehler und Kontermöglichkeiten zu produzieren.

Die „Standpauke“ zeigte Wirkung und im letzten Drittel wachten die Wiener Damen wieder auf. Innerhalb von zehn Minuten klingelte es gleich sechs Mal und so stand es nach 53 Minuten 10:0 für den WFV.  Leider wurde das Shutout für die Wiener Goalfrau durch zwei Gegentore in den letzten Spielminuten verhindert.
Der überlegene Sieg wurde durch ein 11. Goal vom Dreamteam Köhlerova/Vankusova besiegelt und so konnten sich die WFV-Ladies nicht nur über einen 11:2 Heimsieg freuen, sondern wichtige Scorer-Punkte sammeln. Nach vier Spielen steht das Damenteam drei Punkte hinter dem amtierenden Meister Zell auf Platz 2 der Tabelle, besetzt aber in der Topscorerliste durch die Spielerinnen Vankusova, Köhlerova und Kral die ersten drei Plätze.

Endstand 11:2 (2:0/2:0/7:2)

Kader Wien: Reichmuth, Enge (C), Pointner, Vankusova, Köhlerova, Them, Rogina, Bonecker, Nageler, Sutarikova, Kral, Dieplinger (G)

Trainer:
Gufler