WFV besiegt KAC in Klagenfurt

KAC – WFV 2-8 (0-3, 0-2, 2-3)

 

Am Samstag kam es in Klagenfurt zur Neuauflage des letztjährigen Finales. Der WFV war gestärkt nach dem deutlichen Heimerfolg gegen Innsbruck und zeigte auch in Klagenfurt, dass man auch diesem Jahr mit den Wiener rechnen muss.

Es entwickelte sich von Beginn an ein durchaus abwechslungsreiches Match, bei welchem der WFV jedoch gewisse Feldvorteile hatte. Es dauerte aber bis zur 8. Minute eher Jakob Mayer nach Zuspiel von Henry Nummi in numerischer Überzahl das 1-0 erzielen konnte. Wenig später erhöhte Michi Seiser nach Vorlage von Laurin Zehetner auf 2-0. Knapp vor der Drittelpause war es Georg Luschin der nach schönem Assist von Jakob Mayer erhöhen konnte.

Mit einem deutlichen 3-0 ging es in die erste Drittelpause. Im zweiten Drittel dauerte es nur 31 Sekunden ehe Lukas Angst mit seinem ersten Tor für den WFV auf 4-0 stellen konnte, das Assist kam von Laurin Zehetner. Knapp 4 Minuten später traf der Captain Philip Miglinci mit einem schönen Volley zum 5-0 – das Zuspiel kam von Georg Luschin.

Zu Beginn des dritten Drittels wurde dem KAC ein Penalty zugesprochen, welcher von Bernhard Bezucha souverän entschärft werden konnte. In der 48. Spielminute fiel das 6-0, Lukas Angst verwertete nach idealem Zuspiel von Laurin Zehetner. 10 Minuten vor Schluss nahm der KAC den Goalie vom Feld und ersetzte ihn durch einen weiteren Feldspieler. Der WFV traf zweimal das leere Tor nicht. Der KAC war in der Lage zwei Treffer im 6-5 zu erzielen, ehe Jakob Mayer in der 58. Minute mit einem Empty Net Treffer auf 7-2 stellte. In der letzten Spielminute war der WFV wieder in Überzahl, und konnte diese wieder verwerten. Michi Seiser traf nach Zuspiel von Lukas Angst zum Endstand von 8-2.

Das gesamte Match könnt ihr nachsehen: https://www.viennafloorball.net/live

Die Highlights findet ihr unter Highlights auf PlatinTV

Am Ende stehen für den WFV drei wichtige Punkte zu Buche. Es war eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den letzten Spielen erkennbar. Es bedarf jedoch einer weiteren Steigerung, will man am Samstag 13. Oktober gegen Polanska Banda Wiedergutmachung für die Auswärtsniederlage.